Jute statt Plastik

Welche Tragetasche ist die Richtige?

Tragetaschen haben in der öffentlichen Wahrnehmung den Makel einer sehr geringen Nutzungsdauer. Studien belegen, dass die Anzahl der Nutzungen mehr vom Verbraucher abhängt, als vom eingesetzten Material. Alle Taschen - egal ob Papier, Folie, Baumwolle oder Permanenttaschen - sind vielfach zu gebrauchen.

Die Häufigkeit der Verwendung einer Tasche ist entscheidend für deren Ökobilanz!

Es gibt eine ganze Reihe von Untersuchungen, die eine ökologische Beurteilung der verschiedenen Taschentypen vornehmen. Die uns vorliegenden Studien betrachten die Umweltauswirkungen wie Materialeinsatz, Wasserverbrauch, Energieverbrauch, Transportaufwand, Einsatz von Pestiziden bis hin zur Entsorgung der Tasche.

Die Details zur Berechnung sowie die gesamte Methodik finden Sie in der EMPA-Studie, die wir unter mehr Infos für Sie bereitstellen.

Das Ergebnis:

Die Folientasche „Der Blaue Engel“ mit > 80% Recyclingkunststoff ist der Testsieger.  Um die Ergebnisse vergleichen zu können, ist festzustellen, wie oft eine Tasche genutzt werden muss um die Defizite in der Ökobilanz auszugleichen: so muss eine Papiertasche 7,4 mal benutzt werden, eine Tasche auf Stärkebasis 11,2 mal und eine Baumwolltasche 82,4 mal. Folglich ist die Tasche „Der Blaue Engel“ bei Mehrfachnutzung unschlagbar.

Mehr Infos:

Die Plastiktüten-Lüge

EMPA Studie (PDF, 573,1 KB)